Nach einer mehrmonatigen Pause, die durch die Coronavirus-Pandemie verursacht wurde, nimmt die MPS-Galerie ihre Aktivität wieder auf. Am Freitag, dem 18. September, gab es eine Vernissage der Gemälde des Koszalin-Künstlers Wiesława Kurowska.

MPS-Galerie ist seit 2016 bei MPS International tätig. Es fördert polnische Künstler – nicht nur aus der Region, sondern auch aus anderen Städten. Die letzte Eröffnung der traditionellen Formel fand im Januar dieses Jahres statt. Zur Zeit der größten durch die Pandemie verursachten Einschränkungen verlagerte die MPS-Galerie ihre Aktivitäten ins Internet – zwei Vernissagen fanden online statt (Fotos aus Paris von Lucy und Fotos von „jenseitigen Landschaften“ von Robert Nawrocki).

Am Freitag, den 18. September, fand nach einer langen Pause die erste Vernissage in der vorherigen Formel statt. Diesmal wurde Wiesława Kurowska, eine Malerin aus Koszalin, Mitglied der Union der Künstler der Republik Polen, eingeladen, ihre Werke auszustellen. Obwohl sie Landschaftskünstlerin ist, sind Blumen zu ihrem Markenzeichen geworden. Und genau diese Werke können in den nächsten drei Monaten in der MPS-Galerie besichtigt werden.

– Sie können 26 Gemälde in der Ausstellung sehen. Ein großer Teil davon wurde dieses Jahr auf meinem Gartengrundstück gemalt – sagt Wiesława Kurowska. – Ich freue mich sehr, dass ich meine Werke bei Ihnen präsentieren konnte.

Wiesława Kurowska hat viele Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen sowie die Teilnahme an zahlreichen Freilichtausstellungen. Ihre Werke befinden sich in vielen Privatsammlungen im ganzen Land. Neben dem Malen ist sie eine große Tierliebhaberin. Sie hat eine Katze zu Hause, kümmert sich aber auch um die frei lebenden auf seinem Gartengrundstück.